Unterschätztes Reiseland: Polen

April 5, 2018

Ende März wollten wir zu einem kleinen Trip aufbrechen und befragten die Flugsuchmaschinen, um irgendeine Idee zu bekommen. Ein Luxusproblem! Da vieles rund um Ostern schon recht teuer war, beschlossen wir, die unmittelbare (ausländische) Nachbarschaft zu erkunden. Holland, Frankreich- das war bekannt, aber dieses große Land östlich von uns, hatten wir noch nicht wirklich entdeckt. Also buchten wir ein Airbnb in Danzig.

Viele Blogbeiträge über Danzig gibt es nicht, wir ließen uns also überraschen. Überraschung, ist eigentlich die Zusammenfassung des ganzen Trips. Denn nicht nur unsere Unterkunft war stylisch und modern, sondern auch die Stadt und vor allem das absolut geile Essen hat uns umgehauen.

Unser Airbnb lag MITTEN in der Rechtstadt, wie ein Teil des Zentrums genannt wird. Zwar mussten wir einige Treppen bewältigen (das hält fit!), unten auf der Straße erwarteten uns gleich zahlreiche Cafe´s und Sehenswürdigkeiten.

Wie schon angekündigt: Der Trip war kulinarisch irgendwie das Größte! Es gab Piroggen (Teigtaschen) mit allen möglichen Füllungen. Leckere Kuchenvariationen, vegetarische Köstlichkeiten, frischer Fisch – exzellent zubereitet. Für verhältnismäßig wenig Geld haben wir sehr gut geschmaust in diesen Tagen. Es gab dabei nicht nur Hausmannskost, sondern einige Frühstückbistros hatten auch frische, regionale, vegane und vegetarische Gerichte (mein Lieblings-Frühstücks-Bistro) im Angebot. Es war herrlich!

Die Stadt selbst ist auch ein echter Hingucker, allerdings ist die Innenstadt mit den wunderschön restaurierten Fassaden (die Stadt war 1945 fast gänzlich zerstört) eher nur für die Touristen. Man hat das Gefühl, dass dort nicht wirklich ein Danziger zuhause ist 😉

 

Aber es gibt viele hippe Locations, natürlich auch tolle Fotolocations und dann ist da noch das Meer! Wir haben der Halbinsel Hel einen Besuch abgestattet und dort die Robbenauffangstation besucht (mit dem Besuch dort unterstützt man das Projekt). Außerdem waren wir wieder herrlich essen (hier) mit direktem Blick auf das Wasser. Absolute Empfehlung. Nach Hel kommt man auch mit dem Zug, das dauert allerdings einen halben Tag 😉

Für den Besuch in Danzig braucht man dann ein Auto, wenn man die Umgebung erkunden möchte. Wir haben einmal ein Uber genutzt, um zur anderen Seite der Stadt zu fahren, aber eigentlich ist in der Innenstadt alles auch sehr gut zu Fuss zu erreichen. Die Fahrt nach Danzig ist allerdings recht mühsam: ca. 4 Stunden muss man über Bundesstraßen zurücklegen, eine Autobahnanbindung gibt es noch nicht.

Polen mausert sich mehr und mehr zu einem tollen Reiseland, die Landschaft ist wunderschön und Danzig hat für Touristen einiges in Petto. Ich wünsche euch viel Freude bei eurem Trip in die „Bernsteinstadt“. Ohne diesen Stein zu erwähnen, kommt kein wohl doch kein Beitrag über Danzig aus 😉

Annemarie

P.S. Wenn du das erste Mal Airbnb nutzt, dann kannst du dir  hier ein Reiseguthaben von 30 Euro sichern!

No Comments

Leave a Reply