Relax: Warum du nicht das machen musst, was die anderen machen

September 19, 2017
In meinem letzten Artikel konntest du lesen, warum ich mir keinen Druck mehr mache und als ich so überlegte, was mir eigentlich so großen Druck macht, kam ich an dem „Hype“ der gerade rund um das Thema „Selbstverwirklichung/Selbstfindung“ kursiert, nicht herum. Ich glaube, es geht vielen so: Sie sind aufgrund des Themengebietes, Kurses or what ever in bestimmten Facebook-Gruppen unterwegs, sehen dort viele Kurse, Menschen, Podcasts und Angebote. Wie ich damit mittlerweile umgehe? Okay, hier kommt die ungeschönte Wahrheit. Nimm dir einen Kakao und chill mal für die nächsten Zeilen- denn ich rechne mal ab:
Stichwort: Finanzielle Unabhängigkeit
Durch das Internet gibt es mittlerweile unzählige Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Beschäftigt man sich nur mal mit dem Thema „finanzielle Unabhängigkeit“, dann erscheinen zahlreiche Marketing-Gurus, die einem ein Einkommen von 5000 Euro monatlich oder mehr versprechen. Passiv natürlich. Während du in der Sonne liegst.
Außerdem gibt es sogenannte „Experten“, die dir den Weg zur finanziellen Freiheit zeigen wollen, um von den Kursgebühren dann überhaupt selbst erstmal finanziell frei zu werden. Auch ich habe den einen oder anderen Euro dadurch verpuffen lassen, aber es war einfach Lehrgeld. Auch habe ich keine Lust irgendwelche Produkte zu empfehlen, die ich selbst nicht kenne, um einfach anderen Menschen weismachen zu können, dass sie etwas unbedingt brauchen um glücklich zu sein. Ich will auch keinen Plunder, der in China für 0,50 Cent produziert wurde, in Deutschland für das 10-fache verkaufen! Wo kommen wir denn da hin? Jeder sollte sich fragen: Will ich das? Stimmt es mir dem überein, was mir wichtig ist? Wenn du es voll und ganz bejahen kannst, dann leg los!
Stichwort: Selbstfindung
Jeder will gerade seine Leidenschaft leben. Das finde ich total schön, weil ich genau das ja auch unterstütze (z.B. mit meinem Blog & Podcast), denn ich finde, dass es so viele Menschen gibt, die einfach unter ihren Potentialen leben und sich unter ihren Werten verkaufen. Was mich bloß tierisch nervt, sind diejenigen, bei denen man das Gefühl hat, dass es mit „biegen & brechen“ geschehen muss. Zahlreiche Tipps, warum jeder eine Morgenroutine braucht oder warum es wichtig ist, Yoga zu machen, zu meditieren etc. Versteht mich nicht falsch, ich habe für mich auch einen Weg gefunden, wie ich in den Tag starte, aber das Netz quillt gerade von diesen Dingen über und was kommt dabei heraus? Druck, Druck und nochmals Druck.
„Ach Gott, ja. Eine Morgenroutine. Hab ich nicht. Nee- ja dann muss ich mal was entwickeln. Das gehört ja dazu.“
Du kannst aufatmen, denn du brauchst keinen Blog starten oder dich selbstständig machen!
Vielleicht bist du einfach nicht der Typ, der sich zeigen will? Der sichtbar sein will? Dazu gehört nämlich auch eine ganze Menge und man sollte sich damit wohlfühlen. Was ist, wenn du einfach der oder die beste Version in deinem Job oder in deiner Familie bist? Wenn du nicht 3 Stunden Morgenroutine brauchst, um in den Tag zu starten? Wenn du auch mal auf dem Sofa chillst, anstatt 5 Persönlichkeitsentwicklungsbücher parallel zu lesen? Wenn das deine Leidenschaft ist: Go for it!
Wenn nicht, dann lies das:
Das musst du nicht tun. Du darfst deinen ganz eigenen Weg finden und brauchst keine Angst zu haben, dass dir jemand zuvor kommt. Denn das ist eines: Mangeldenken. 
Du darfst auch mal loslassen und ganz rebellisch Newsletter deabonnieren. Du darfst auch mal Zeit verschwenden und Workshops zur Selbstfindung sausen lassen. Wisst ihr was? Seit dem ich das zulasse, geht es mir besser. Ich renne nun nicht mehr jedem Kurs hinterher, sondern nutze die Zeit lieber für mich und fokussiere mich auf das, was mir gut tut.
Wie schrieb Gabriele Bernstein in ihrem Buch „The Universe has your back“ so schön: „Das Universium beeilt sich, dir zu helfen, wenn du Spaß hast.“ Und ich glaube, dass wir auch nur so an unser – vermeintliches – Ziel kommen. Mit Authentizität und Gelassenheit.
Versteh mich nicht falsch: Wenn das dein Ding ist, mach es! Persönlichkeitsentwicklung und Workshops sind auch meine Leidenschaft, weil es mich interessiert. Nicht, weil ich es machen muss, da es so viele machen.
Der Weg „schiebt“ sich unter deine Füße
Ich habe auch schon einige Seminare besucht, Podcasts gehört und viele Bücher gelesen. Aber ich habe auch gefiltert: Was passt für mich und was nicht. Bei einigen Menschen, denen ich gefolgt bin, habe ich gemerkt, dass es einfach nicht meinen Werten und meiner Wahrheit entspricht. Ich suche nicht mehr unter Druck nach meinem Weg, sondern glaube, dass sich der Weg eher unter unsere Füße schiebt, wenn wir es zulassen und loslassen. Das nimmt mir einfach die Last, an allem teilnehmen zu müssen und nichts verpassen zu dürfen.
Folge deinem Herzen „Let your heart be your compass“- das war meine Devise in den letzten Monaten. Doch das passt einfach nicht mehr. Ich möchte authentisch sein und nicht mit Happiness-Sprüchen auftrumpfen (weil es andere auch so machen). Ich weiß, dass jeder von uns einzigartig ist und etwas besonders gut kann, aber das heißt nicht, dass jeder einen Blog oder Podcast starten muss. Ich habe als Kind schon die Nachbarn in unserem Dorf, bewaffnet mit einem Kassettenrecorder, interviewt (zu was auch immer :D). Ich war schon immer eher die Quasselstrippe, was andere oft auch genervt hat 😉 Aber das mache ich mir jetzt einfach zunutze (brauchte auch etwas Zeit und Überwindung) und lebe das nun in meinem Podcast aus.
Du musst nicht reisen, wenn du keine Lust darauf hast
Wenn du nicht wenigstens ein paar Monate im Ausland warst, dann wirst du schief angeguckt? Was für ein Blödsinn, oder? Es ist doch egal, ob du gerne reist, oder nicht. Es macht doch aus dir keinen besseren oder schlechteren Menschen! Du musst nicht irgendeinem Ideal hinterher jagen, nur damit du dazugehörst und nicht ausgeschlossen wirst (Stichwort: „Säbelzahntiger“). Wenn du etwas machst, was dir Spaß bringt, dann ist doch alles sutsche! Wenn nicht, dann wirst du deinen Weg gehen und das Leben wird dir zeigen, ob du dafür eine Reise brauchst oder nicht! Hier ein kurzes Beispiel aus meiner Geschichte:
Ich war 2009 für ein Auslandssemester in Australien und habe danach immer bereut, nicht noch ein weiteres Land auf der anderen Seite der Erde besucht zu haben (wenn ich schon mal da war). Oft habe ich aus meinem Bürofenster geschaut und eine Sehnsucht gespürt. Einen Ruf wie: „Eigentlich wolltest du doch noch….“
Nachdem ich fast ein „normales“ Leben mit Krediten, Haus etc. hatte, hat mich ein Autounfall wachgerüttelt. DAS war es doch gar nicht, was ich wollte! (Nicht, dass das Leben schlecht war- es war nur nicht das richtige für mich) Und das Leben gab mir die Möglichkeit, auszusteigen. Ich musste mich mit der Angst um mein Leben beschäftigen (einen Auszug aus meiner Story kannst du hier lesen). Der Start meiner Reise zu mir selbst!

Alles nahm seinen Gang und als ich vor einem halben Jahr meinen Job kündigte, kam das Thema der Alleinreise wieder auf. Ich plante, nach meiner Kündigung für ein paar Wochen alleine zu verreisen. Ich ließ mich aber wieder davon abbringen, was aber nicht die Schuld von irgendjemandem ist- es war offensichtlich einfach nicht der Zeitpunkt. Doch wie so oft, kommen die Gelegenheiten wieder, wenn es denn so sein soll. Jetzt habe ich die Reise gebucht. Ich habe die Entscheidung getroffen, alleine für 4 Wochen nach Bali zu reisen.
Das mache ich, weil ich es schon immer wollte und ein leiser Ruf mich immer wieder daran erinnerte. Ob es richtig ist? Keine Ahnung! Aber ich mache es, weil es mich herausfordert und weil das Thema mich wiedermal gefunden hat, nicht weil es alle anderen so machen.
Lass dich nicht stressen. Lass dich nicht von deinen Werten und deiner Wahrheit abbringen.
„Du spürst was richtig und was falsch ist. Vertraue dir und wenn du das gerade nicht kannst, dann gib diese Last ab und vertraue dem Universum.“ – unbekannt
Deine Annemarie

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply anonym September 19, 2017 at 7:58 am

    Guten Morgen. Danke für den Denkanstoß! So ist es. Um den alltäglichen Druck zu bewältigen, schaue ich mir o.g. Themenbereiche an… was kommt dabei raus? -Druck. Und zufriedener macht mich das nicht gerade.

  • Reply Lisa September 24, 2017 at 1:33 pm

    Wow wow wow..manchmal hatte ich das gefühl als würd ichs schreiben!!! Danke dafür aus herzen:) hab auch auf meinem youtube kanal diese themen vereinzelt angesprochen ‚lisa kofler‘

    • Reply Annemarie Oktober 4, 2017 at 8:49 am

      Liebe Lisa,
      vielen Dank für dein Lob- ich freue mich sehr! Ich habe bei YT mal reingeschaut in deine Videos, so authentisch und ehrlich- voll schön <3 Ich sende dir liebe Grüße von der Ostseeküste!
      Annemarie

    Leave a Reply