Wie du deinen Weg finden kannst

Juni 6, 2017

Lange Zeit habe ich absolut Panik geschoben: Gefühlt jeder um mich herum, wusste, was er will: Beruflich & privat- alles schien bei meinem Umfeld in den berühmten trockenen Tüchern. Nur ich, ich dümpelte mit Anfang 30 immer noch irgendwo herum und fühlte mich vollkommen unnormal. Müsste ich nicht schon Hochzeit, Baum, Haus & Kind haben? Stattdessen kündigte ich meinen Job und fing „ganz von vorne an“. Jedenfalls sieht das für viele so aus.

Dass ich mit vielen anderen aber einer Generation angehöre, bei der das Gefühl des „Nicht-Wissen-Was-Man-Will“ relativ normal ist, habe ich erstmal nicht gesehen. Sprüche, die mit „In deinem Alter hatte ich schon…“ beginnen, hörte ich fast täglich. Da grenzt es schon an Wahnsinn, in dieser Situation auch noch seinen (scheinbar) sicheren Job an den Nagel zu hängen 😀 Aber: Auch wenn der Spruch echt abgegriffen ist mittlerweile: Das Leben wartet nicht auf dich, die Tage vergehen und du kannst jeden Tag neu wählen, wie du leben/arbeiten/wohnen (oder was auch immer) willst.

Nun bin ich seit fast genau 2 Monaten nicht mehr in meinem Job, habe diesen Blog gestartet, einen Podcast und darf noch andere tolle Projekte unterstützen. Das war für mich absolut nicht absehbar und ich bin auch ein Sicherheitsfreak: Am besten vorher schon Drölfmillionen Pläne haben, falls Plan A & B doch in die Binsen geht.

Was ich aber zu 100 Prozent wusste, ist, dass der Job für mich einfach nicht mehr geht. Wenn dieses Gefühl stärker und stärker wird, du es aber ignorierst, wird irgendwann der Körper rebellieren. Oft schickt dir das Leben dann sogenannte „Probleme“ (ich definiere Probleme eigentlich als eine Art Aufgaben), an denen du dann wachsen kannst – oder eben auch nicht. Bei mir war es 5 vor 12, ich musste etwas entscheiden, ich musste mich entwickeln. Für mich war klar: Es geht nur in eine Richtung und das Gefühl kann gar nicht verkehrt sein.

Unsere Generation ist die erste, die den Wandel der aufkommenden Digitalisierung mitmacht und auch aktiv gestaltet. Aus diesem Grund fällt es uns besonders schwer, uns für irgendwas zu entscheiden: Es gibt tausend Möglichkeiten von allem. Das ist die Krux. Auf der anderen Seite ist das auch wieder ein enormer Vorteil, denn wir können auch tausend Erfahrungen machen, können unseren Job kündigen (ok, ein bisschen Mut gehört auch dazu), können eine Weltreise machen und wenn wir wollen, von überall auf der Welt arbeiten. Wir dürfen nur nicht verlernen, auf unsere innere Stimme zu hören. Ich sehe sie als eine Art Kompass, der immer genau weiß, wo der richtige Weg ist oder wo eine Abzweigung ist, die dich auf den richtigen Weg führt. Die Schwierigkeit für uns, besteht darin, uns in diesen zahlreichen Möglichkeiten zurecht zu finden und uns dabei nicht zu verlieren.

Es gibt kein Geheimrezept, wie man seinen Weg findet, denn der ist – so wir wir alle – sehr individuell. Mir hat es extrem geholfen, die für mich richtige „Ausfahrt“ (auf den Straßen des Lebens – hach so poetisch 😀 ) zu nehmen, weil ich mir überlegt habe, was für ein Mensch ich sein will. Für mich ist es wichtig, authentisch zu sein, andere Menschen zu inspirieren, zu motivieren und zu unterstützen. Wenn deine Vorstellung von deinem „besseren Ich“ nicht mit dem Leben zusammen passt, was du gerade führst, dann ist das ein gutes Zeichen dafür, dass du großes Entwicklungspotential hast und auf dich noch ein anderer Weg wartet, ob das nun beruflich oder privat ist.

Was ich auf jeden Fall gelernt habe: Das Ziel ist nie das Ziel  😀  Klingt logisch oder? Ich meine damit, dass wir uns alle ständig entwickeln und dass es um den Weg geht. Wir arbeiten alle täglich an etwas, tun ganz geschäftig, aber um was geht es wirklich? Wo wollen wir tatsächlich ankommen? So ist es auch bei mir: Ich glaube, ich habe einen ganzen guten Weg gewählt, wohin er mich aber gerade führt: No Idea! Vielleicht ist es eine Sackgasse, aber auch dann habe ich daraus gelernt und bin um einige Erfahrungen reicher! Also: Ignoriere deine innere Stimme nicht, folge dem Kompass und du wirst deinen Weg garantiert finden- der mit großer Wahrscheinlichkeit wunderbare Dinge für dich bereithält!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply